Outdoorpartner Deutschlandsberg
                                                              [Home]                  Anmelden

Outdoorpartner.at ist ein nützliches Potral für das Auffinden von passenden Outdoorpartnern. Sie können in "Deutschlandsberg" suchen, eine Mitgliederkarte mit der genauen Lage ist vorhanden.

Deutschlandsberg: Gemeinde: Deutschlandsberg
Bundesland: Steiermark
politischer Bezirk: Deutschlandsberg (DL)
PLZ: 8530
Seehöhe: 372
Gemeindefläche: 24.44 km2
BerghĂĽtte: HĂĽtte Wildbachberg Deutschlandsberg
BerghĂĽtte: HĂĽtte Burg Landsberg Deutschlandsberg
BerghĂĽtte: HĂĽtte Klunkeraberg Deutschlandsberg
BerghĂĽtte: HĂĽtte Spatenberg Deutschlandsberg
BerghĂĽtte: HĂĽtte Am Scheidsberg Deutschlandsberg
BerghĂĽtte: HĂĽtte Ulrichsberg Deutschlandsberg
SkihĂĽtten: Hebalm Deutschlandsberg
AlmhĂĽtte: AlmhĂĽtten Weststeirisches HĂĽgelland

Alpenostrand: Weststeirisches Bergland Deutschlandsberg

+++++++++ Subdomain-SEE START +++++++++

"Deutschlandsberg" Infos: (1)
*Link* (2)
Error: Table 'webx102db1.seensubdomain' doesn't exist
"Gemeinden am Deutschlandsberg": (3)
*Link* (4)
Badeplatz (5)

+++++++++ Subdomain-SEE END +++++++++

Gewässer Deutschlandsberg:
Seen:

Bach, FluĂź, Teich, Quelle:
Wildbachdorfbach
Mittereggbach
Jaukbach
Feldbaumbach
Krankenhausgraben

Info/Platz:
andere Gemeinden:
Lermoos Outdoorpartner
Mitterbach am Erlaufsee Outdoorpartner
GroĂźraming Outdoorpartner
Hollenstein an der Ybbs Outdoorpartner
Hagenbrunn Outdoorpartner


empfohlene Webseiten:

Katastralgemeinden von Deutschlandsberg:
Katastergemeinde (KG):
Leibenfeld
Leibenfeld
Katastralgemeindenummer 61036 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 60302 (PG-Nr.)
Postleitzahl 8530 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:8523 8524
Bundesland Steiermark
Bezirksgericht Deutschlandsberg
BG-Code 6031

Katastergemeinde (KG):
Hörbing
Hörbing
Katastralgemeindenummer 61025 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 60302 (PG-Nr.)
Postleitzahl 8530 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:8523 8524
Bundesland Steiermark
Bezirksgericht Deutschlandsberg
BG-Code 6031

Katastergemeinde (KG):
Hinterleiten
Hinterleiten
Katastralgemeindenummer 61022 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 60302 (PG-Nr.)
Postleitzahl 8530 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:8523 8524
Bundesland Steiermark
Bezirksgericht Deutschlandsberg
BG-Code 6031

Katastergemeinde (KG):
Bösenbach
Bösenbach
Katastralgemeindenummer 61004 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 60302 (PG-Nr.)
Postleitzahl 8530 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:8523 8524
Bundesland Steiermark
Bezirksgericht Deutschlandsberg
BG-Code 6031

Katastergemeinde (KG):
Warnblick
Warnblick
Katastralgemeindenummer 61068 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 60302 (PG-Nr.)
Postleitzahl 8530 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:8523 8524
Bundesland Steiermark
Bezirksgericht Deutschlandsberg
BG-Code 6031

Ortschaft:
Deutschlandsberg Deutschlandsberg



Siedlungen:
Herk,
Unterlaufenegg,
Leibenfeld,
Posch bei Oberlaufenegg,
Spatenberg,


Deutschlandsberg.Geschichte.20. Jh..

Am 19. Oktober 1918 erhob Kaiser Karl I. die bisherige Marktgemeinde Deutschlandsberg zur Stadt.[8][9] der bedingt durch die Weltwirtschaftskrise in Österreich aufstrebenden NSDAP. Während des nationalsozialistischen Juliputsches im Jahr 1934 wurden die Stadt und ihre Umgebung nahezu vollständig von den Nationalsozialisten beherrscht, die Gendarmeriepostenkaserne, die Bezirkshauptmannschaft und andere öffentliche Gebäude waren von ihnen umstellt. Bei einem Entsatzversuch des Gendarmeriepostens durch eine Heimwehreinheit starben insgesamt vier Menschen: drei Heimwehrmänner und ein SA-Angehöriger. Mehrere Anführer der Deutschlandsberger Putschisten verbüssten nach der Niederschlagung des Putsches längere Haftstrafen. Insgesamt waren im Gebiet des Gendarmeriepostenrayons Deutschlandsberg 46 Personen wegen Beteiligung am Juliputsch verhaftet worden, 36 weitere waren deswegen geflüchtet.[10]In der Stadtgeschichte spielt auch die Fürstenfamilie Liechtenstein eine wichtige Rolle, welche lange Zeit grosse Gebiete der heutigen Stadt besass. Das Sägewerk Liechtenstein in Deutschlandsberg ist noch heute im Besitz eines Nachfahren der Fürstenfamilie.

Quellenangabe: Die Seite "Deutschlandsberg.Geschichte.20. Jh.." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 23. März 2010 11:04 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Deutschlandsberg.Geschichte.Neuzeit.

[6]Bei der Neuordnung der staatlichen Verwaltung 1849 wurde Deutschlandsberg und sein Gerichtsbezirk der Bezirkshauptmannschaft Stainz zugeordnet. Dies wird dem Einfluss Erzherzog Johanns zugeschrieben. Eine Bezirkshauptmannschaft Deutschlandsberg (für die Gerichtsbezirke Eibiswald, Deutschlandsberg und Stainz) wurde erst 1868 gegründet. Sie nahm am 31. August 1868 ihre Tätigkeit auf.[7]

Quellenangabe: Die Seite "Deutschlandsberg.Geschichte.Neuzeit." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 23. März 2010 11:04 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Infrastrukur/Einrichtungen:
Liste der Pfarren im Dekanat Deutschlandsberg
Schloss Wildbach
Landsberger Bund (Steiermark)
Rezess von Wien 1535
Deutschlandsberg


Die Seite Kategorie: Deutschlandsberg aus der Wikipedia Enzyklopädie
Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂĽgbar.

Deutschlandsberg.Kultur und SehenswĂĽrdigkeiten.Musik.

Deutschlandsberg bietet ein sehr reges musikalisches Kulturleben. So ist jedes Jahr das Jugendmusikfest Deutschlandsberg, das vom Komponisten Hans Werner Henze gegründet wurde, fixer Bestandteil des Avantgardefestivals Steirischer Herbst. Im Rahmen des Deutschlandsberger Klavierfrühlings treten international bekannte Pianisten auf, wie z.B. in der Vergangenheit Paul Badura-Skoda, Elisabeth Leonskaja, Oleg Maisenberg, Leonid Brumberg und auch Svjatoslav Richter . Regelmässige Auftritte anderer Künstler wie des Altenberg Trios ergänzen den Konzertkalender der Stadt. Der Sologesang hat seine Heimat durch den Internationalen Sommerkurs für Operngesang "Vittorio Terranova" und dem Internationalen Gesangswettbewerb "Ferruccio Tagliavini".Ansässige Vereine bereichern das Musikleben wie z.B. die weithin bekannte Stadtkapelle Deutschlandsberg, der Gesangsverein Deutschlandsberg und der Schilcherlandchor. Reges Zentrum der musikalischen Ausbildung ist die örtliche Musikschule. Die Bands die sich hier etablierten sind zum Beispiel die "Lonsperch Roffler", man findet aber genauso junge Talente wie die Gruppen "Denny's Drive In", "Kismet" , "AudioFlow" oder "Di Baend", die im Irish Punk, Rock und Pop Bereich tätig sind.

Quellenangabe: Die Seite "Deutschlandsberg.Kultur und Sehenswürdigkeiten.Musik." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 23. März 2010 11:04 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Deutschlandsberg.Politik.Gemeinderat.

Der Gemeinderat besteht aus 25 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mitgliedern der folgenden Parteien zusammen:
  • 17 SPĂ– - stellt den BĂĽrgermeister und einen VizebĂĽrgermeister
  • 5 Ă–VP - stellt einen VizebĂĽrgermeister
  • 1 Die GrĂĽnen
  • 1 FPĂ–
  • 1 BZĂ–

Quellenangabe: Die Seite "Deutschlandsberg.Politik.Gemeinderat." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 23. März 2010 11:04 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Deutschlandsberg.Wirtschaft und Infrastruktur.Bildung.

Schulen in Deutschlandsberg: Volksschule Deutschlandsberg, Volksschule Wildbach, Hauptschule I, Hauptschule II, Bundesoberstufenrealgymnasium (BORG), Bundeshandelsakademie / Bundeshandelsschule, Hauswirtschaftsschule Schloss Frauenthal, Polytechnische Schule, HLW/FW Deutschlandsberg, Dislozierung der HTBL u. VA Graz Gösting (Tagesbulme), Abendbulme Deutschlandsberg.

Quellenangabe: Die Seite "Deutschlandsberg.Wirtschaft und Infrastruktur.Bildung." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 23. März 2010 11:04 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.





Freiland bei Deutschlandsberg.Einzelnachweise.

  • Michael Brandl: Silexlagerstätten in der Steiermark. Ă–sterreichische Akademie der Wissenschaften Ă–AW, Philosophisch-historische Klasse, Mitteilungen der Prähistorischen Kommission Band 69. Vorgelegt in der Sitzung am 20. Juni 2008. Verlag der Ă–AW Wien 2009. ISBN 978-3-7001-6489-0, ISSN 0065-5376. Seiten 59-61, Bild auf Seite 72.
  • Erlass des kaiserlich-königlichen Finanzministers (hoher kk. Finanzministerialerlass, h.kk.F.M.E.) vom 6. August 1891, Zl. 23630.
  • Gemeindekundmachung 1850: Erlass des Statthalters vom 20. September 1850, womit die nach dem provisorischen Gesetze vom 17. März 1849 errichteten neuen Ortsgemeinden mit ihrer Zutheilung in die politischen Gerichts- und Steueramts-Bezirke in dem Kronlande Steiermark bekannt gemacht werden. Allgemeines Landesgesetz- und Regierungsblatt fĂĽr das Kronland Steiermark. I. Jahrgang 1850. XXI. StĂĽck Nr. 378. Seite 432. Beilage "Kreis Gratz" (Beilage Graz).
  • G(ernot) Weissensteiner: Mineralien der Koralpe. 1. Sonderband der Vereinszeitschrift Die EisenblĂĽte. Vereinigung steirischer Mineraliensammler, Graz 1979.
  • Helmut Höller: Ein Spodumen-Beryll-Pegmatit und ein mineralreicher Marmor im Wildbachgraben bei Deutschlandsberg. Mitteilungsblatt der Abteilung fĂĽr Mineralogie im Landesmuseum Joanneum 1/1959, Graz. Seite 19.
  • Gerhard Niedermayr, Walter Postl, Franz Walter: Neue Mineralfunde aus Ă–sterreich XXXII. In: Carinthia II. Mitteilungen des Naturwissenschaftlichen Vereins fĂĽr Kärnten. 173./93. Jahrgang 1983. Klagenfurt. Punkt 549. Seiten 356-357.
  • Gernot Weissensteiner: Mineralfunde von der "Hohen Lassnitz", Koralpe. In: Der Steirische Mineralog. Sammlerzeitschrift fĂĽr Mineralogie und Paläontologie. Herausgegeben von der Vereinigung Steirischer Mineraliensammler - VStM Graz. Jahrgang 10/2000, Heft 14. Seiten 9-14.

Quellenangabe: Die Seite "Freiland bei Deutschlandsberg.Einzelnachweise." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 23. März 2010 11:09 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Freiland bei Deutschlandsberg.Bevölkerungsentwicklung.

Die Daten der Bevölkerungsentwickung zeigen das typische Bild ländlicher Gemeinden, in denen es einerseits durch die Industrialisierung Ă–sterreichs andererseits durch zunehmenden Einsatz von Maschinen in der Landwirtschaft zu einem deutlichen RĂĽckgang der ländlichen Bevölkerung gekommen ist.Die Einwohnerzahl hat sich von 1951 bis 2001 um 54 % reduziert.Damit einher gehen die typischen Probleme der Erhaltung der Infrastruktur des Dorfes. Dem versucht die Gemeinde durch vermehrte Bautätigkeiten und die Förderung des Zuzuges von jungen Familien entgegenzuwirken. So erfolgte in den vergangenen Jahren die Erschiessung neuer BaugrĂĽnde sowie deren Bebauung nordwestlich der Volksschule.

Quellenangabe: Die Seite "Freiland bei Deutschlandsberg.Bevölkerungsentwicklung." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 23. März 2010 11:09 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Zwaring-Pöls.Geografie.Geografische Lage.

Zwaring-Pöls ist die südlichste Gemeinde im Bezirk Graz-Umgebung im österreichischen Bundesland Steiermark. Sie liegt ca. 15 km südlich der Landeshauptstadt Graz und wird von der Kainach, einem Nebenfluss der Mur durchflossen. Die Gemeinde gehört zur Weststeiermark.

Quellenangabe: Die Seite "Zwaring-Pöls.Geografie.Geografische Lage." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 4. März 2010 03:06 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Hainfeld (Niederösterreich).Geografie.

Hainfeld liegt im Gölsental, eines Nebenflusses der Traisen, im Mostviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Stadtgemeinde umfasst 44,73 Quadratkilometer. 46,24 Prozent der Fläche sind bewaldet.Durch die Hainfelder Strasse B 18 besteht eine Strassenverbindung einerseits nach Traisen und von da weiter in den Bezirkshauptort Lilienfeld und die Landeshauptstadt Sankt Pölten und andererseits nach Leobersdorf und ins Wiener Becken. Ausserdem liegt der Ort an der Leobersdorfer Bahn, welche dieselben Orte verbindet; derzeit besteht aber kein durchgehender Personenverkehr Richtung Leobersdorf.Der höchste Berg ist der Kirchenberg mit 924 Metern Seehöhe, auf welchem sich auch das legendäre "Bermuda-Dreieck" befindet. Es umfasst folgende drei Schutzhütten: Liasenböndl, Hainfelderhütte und Lindenstein (welcher sich in der Nachbargemeinde Rohrbach an der Gölsen befindet).Katastralgemeinden sind Hainfeld, Gölsen, Ob der Kirche, Landstal, Gegend Egg, Vollberg, Kasberg, Heugraben und Saugraben.Um eigene Gebiete auszugszweise zu erwähnen: Bernau, Gerichtsberg, Gerstbach, Gstettl, Kaufmannberg, Landstal und Ob der Kirche.

Quellenangabe: Die Seite "Hainfeld (Niederösterreich).Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 18. März 2010 13:47 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.




Weinzierl am Walde.SehenswĂĽrdigkeiten und Kultur.Burg Hartenstein.

Burg Hartenstein ist um etwa 918 erbaut worden. Allerdings ist vom damaligen Bau nur noch der Palas mit Anbauten, das Torhaus, das Brunnenhäuschen und die kleine Kemenate vorhanden. Die Burg ist momentan im Besitz der Fa. BEKO Informatik. Der 2004 gegründete Verein "Burg Hartenstein AG?€? hat sich die Erhaltung der Burg sowie öffentliche Zugänglichkeit als Ziel gesetzt.[11]

Quellenangabe: Die Seite "Weinzierl am Walde.Sehenswürdigkeiten und Kultur.Burg Hartenstein." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 20. März 2010 21:18 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Ortschaften:

Deutschlandsberg,
Höfe:
Leibenfeldhof,
Oberlaufenegghof,
Schloss Frauenthalhof,
Wildbachberghof,
Warnblickhof,

Siedlung:
Klunkerabergsiedlung,
Sulzsiedlung,
Krankenhaussiedlung,
Posch bei Hinterleitensiedlung,
Herksiedlung,
Schloss WildbachstraĂźe,
Köferstraße,
Schloss FeilhofenstraĂźe,
Stöckl bei Oberlaufeneggstraße,
HerkstraĂźe,

Wege:
Bösenbachweg,
Wildbachweg,
Posch bei Hinterleitenweg,
Herkweg,
Klunkerabergweg,